Info

Kurzbeschreibung

PPCNUX bietet PowerPC- und Linux- oder BSD-Nutzern die Möglichkeit Informationen auszutauschen. PPCNUX legt Wert auf die eigene Meinung unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Zwängen. Bis Ende 2011 wurden die Kosten von PPCNUX durch einen Förderverein getragen, seitdem übernimmt Rüdiger Goetz die Kosten. PPCNUX ist unabhängig von Werbeeinnahmen. Neben dem Angebot auf Deutsch gibt es auch ein englischsprachiges Angebot, das sich vornehmlich - aber nicht ausschließlich - an europäische Nutzer wendet, deren Muttersprache nicht Englisch ist. Daneben wurde mit mcnix ein Angebot etabliert, das sich ausschließlich mit Linux und Unix auf der x86 Plattform beschäftigt.

Geschichte

PPCNUX wurde von Benedikt Christopeit und Frank Hollenbach im April 2002 gegründet, nachdem ein deutsches Macintosh eMagazin nach einer Umstellung des Forenbereichs keine Linuxrubrik für den Macintosh mehr anbot. In den folgenden beiden Jahren konnte PPCNUX jeweils über 100% Zuwachs an Zugriffszahlen verbuchen und legte auch 2006 in hohem, zweistelligen Bereich zu.

Von Anfang an gab es auf PPCNUX den einen oder anderen Artikel in Englisch, besonders, wenn internationales Interesse bestand. Im November 2005 wurde dann PPCNUX.com offiziell gestartet. Es war absehbar, dass PPCNUX mit dem Angebot - beschränkt auf Deutsch - eine Grenze erreichen würde. Dem Team hinter PPCNUX war klar, dass man nur international ausgerichtet und in Englisch weiter wachsen kann. PPCNUX.com richtet sich dabei hauptsächlich an den europäischen Nutzer, dessen Muttersprache nicht Englisch ist. Ein lehrbuchreife Sprache war und ist bei PPCNUX.com zu keiner Zeit gefordert. Aber natürlich sind wir für jeden Leser dankbar, egal, woher er kommt. Und vor allem würden wir uns besonders über weitere Autoren freuen, gerade auch mit Englisch als Muttersprache.

Nach dem Apple Switch zu Intel und dem Ausbleiben eines alternativen Desktop-Rechners mit PowerPC, der für den normalen Endanwender erschwinglich wäre, gab es im Team von PPCNUX die Tendenz, die Berechtigung für das Fortführen von PPCNUX in Frage zu stellen. Ist das Pferd, das wir da reiten, nicht schon tot? Ein Teil des Teams wollte auf keinen Fall auf die bekannte Marke PPCNUX verzichten und den Focus nochmals deutlich erweitern. Rüdiger Goetz und Ralf Saalmüller sahen hingegen, dass PPCNUX zwar eine bekannte Marke ist, aber sehr eng mit dem PowerPC verbunden ist. „Die machen doch nur PowerPC” mussten wir auf einigen Messen hören, was jedoch schon lange in dem engen Sinn nicht mehr zutraf. Deshalb wurde mcnix auf die Beine gestellt um im Sektor x86 ein weiteres Standbein zu schaffen, während PPCNUX weitergeführt wird und sich um „exotische” Prozessoren kümmert. Das PPCNUX Team konnte für die doppelte Strategie begeistert werden. So wurde im Mai 2007 zuerst für mcnix ein neuer Server bestellt und mit einem neuen CMS bestückt. Zur Macinday 2007 in Würzburg ging mcnix dann offiziell ans Netz. Es dauerte bis Mitte Juli 2007, bis das Team die Inhalte aus dem alten PPCNUX CM-System auf das neue CMS und den neuen Server übertragen konnte. So steht PPCNUX zusammen mit mcnix heute auf einem modernen, leistungsfähigen Server und einem modernen, freien CMS System, für die Zukunft bestens vorbereitet.

Gegenwart

Seit Ende 2011 betreibt Rüdiger Goetz (eines der Mitgleider des ehmaligen Fördervereines) PPCNUx (und auch mcnix in Eigenregie.

Zukunft

PPCNUX wird fortgeführt, solange Nachfrage an Information und Diskussion rund um Non-x86 Prozessoren besteht. Und sollte es wider aller Erwartungen doch noch zu einem Comeback des PowerPCs kommen, PPCNUX wird bereits da sein.