Apple besticht fürs gute Image

Obwohl die Ka… Sache zum Himmel stinkt, versucht Apple doch noch irgendwie den Deckel drauf zu halten. Wie die Süddeutsche - Apple bietet Schweigegeld berichtet, wurde ein iPod Touch heiß, zischte, es trat Dampf aus und der weggeworfene iPod explodierte. Apple zahlt jedoch nur eine Entschädigung gegen ein die Zusage des Schweigens über den Vorfall mit Unterwerfung in eine Unterlassungsklage bei einem Bruch.

Lassen wir uns das einmal ganz langsam durch den Kopf gehen. Ein mangelhaftes Produkt versagt in gefährlicher Weise. Und anstatt dem Besitzer umgehend den ihm rechtlich zustehenden Ersatz zukommen zu lassen und einen Produktrückruf zu prüfen, verlangt man vom betrogenen betroffenen Kunden Stillschweigen? Man kann nur hoffen, dass Ken Stanborough wegen des Schadensersatzes vor Gericht geht und die Richter dem Gebaren einen gebührenden Riegel vorschieben.

Ken Stanborough dürfte die Spitze eines Eisbergs sein. Wie viele haben lieber auf die Warnung verzichtet, für eine schnelle Entschädigung? Der US Verbraucherschutz - Consumer Product Safety Commission - hat bereits einen 800 Seiten umfassenden Bericht über brennende iPods fertig. Da stellt sich mir die Frage, ob die Vertraulichkeitsklausel nicht eventuell eine Straftat im Bereich vorsätzliche Körperverletzung darstellt? Da deshalb Warnungen und Rückrufe von mangelhaften, gefährlichen Produkten unterbleiben?

So macht man sich keine Freunde. So schafft man kein Vertrauen.

Kommentare

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.

Geschichten … Geschichten

Es nehmen ja viele Storys den Weg über die grossen oder kleineren Wasser hierhin, und sie sollten erst mal mit Vorsicht genossen werden. Noch kenne ich die Antwort der anderen Seite (Apple) nicht. Es passt auch nicht ganz zur üblichen Vorgehensweise von Apple. Die Co lässt sich ja erst mal viel Zeit, bevor sie zu einem reklamierten Mangel Stellung bezieht (Destruktives Mauern und das Gegenteil von proaktiv ja), aber dass Stillschweigensvereinbarungen mit Kunden geschlossen werden, davon habe ich noch nirgends gehört und kann mir auch nicht vorstellen, dass Apple so äh … intellektuell hoffnungsvoll handeln würde. Andererseits sind die Insulanesen ja ein wenig seltsam ;) …

Wohl kein Einzelfall

Es gibt zumindest zwei Berichte aus den Staaten, bei denen sich die Nutzer zumindest die Finger am iPod verbrannt haben. Die Energie auf den Raum ist bei einem Kurzschluß keinesfalls zu verachten. Das _kann_ immer mal vorkommen. Aber dann muss man eben reagieren und die Akkus prüfen, anstatt zu versuchen das ganze unter den Tischtuch zu halten.

Die Haltung von Apple scheint mir ziemlich fragwürdig. Da hat man bereits das Gerät und bietet Ersatz an. Wenn die Presse dann nachfragt was das soll, gibt Apple die Auskunft, man hätte das Gerät noch nicht untersucht und können nichts darüber sagen. Jede Wette das das Gerät keinem unabhängigen Sachverständigen in die Hände fallen wird. Solange Apple keinen Ersatz leistet, müsste man das Gerät ja wieder zurück schicken! Ob man es wieder finden will oder bereits bedauerlicherweise vorausschauend entsorgt hat?

Allein die Attitüde das man Ersatzleistung, aus Kulanz oder bei einer berechtigten Forderung ist dabei egal, nur gegen Stillschweigen anbietet, geht mir gegen die Hutschnur. Im dunklen Mittelalter konnten auch die Fürsten so selbstherrlich und selbstgerecht agieren. Der Unterschied, physische Folter gibt es heute nicht mehr, die monetäre nach wie vor. Der Unterschied, das sich die Käufer selbst als Untertan von Steve P. Jobs und Apple enteignet haben.

Und wenn man davon aus geht, das sich nur einer von 10 beschwert, dann sind das keine unglücklichen Einzelfälle mehr.

fragwürdig

Ich habe es ja angedeutet: Wenn sich die Geschichte wirklich in etwa so zugetragen hat, ist das Verhalten von Apple nicht ziemlich fragwürdig, sondern absolut fragwürdig. Nur glaube ich nicht mehr alles bedingungslos , was ich Tag für Tag auf dem Monitor sehe und bin mit meinem Kommentar vorsichtig, bis der Rest der eventuellen Halbwahrheiten auch noch das Licht des Bildschirms erblickt.
Wieso Apple um ein paar Akkus so ein Tam-Tam macht, weiss ich auch nicht. Zumindest ersetzen, ev. auf Fremdeinwirkung Echtheit (Original oder Fälschung) überprüfen und im Betrugsfall eingreifen, Hersteller belangen, basta. Alles andere schadet Apple viel mehr als die paar Akkus.
Nun ja.
Es würde vielleicht die Milliarden an Barreserven beeinträchtigen, die Apple von seinen Kunden abgeschöpft hat. Macht sicher ein paar Tausend Dollares aus.

Ich bin mir sicher,

Apple meint es nur gut und das Ganze ist nur ein Missverständnis ;-)

Apple oder Microsoft, wo ist da der Unterschied?

Apple oder Microsoft, wo ist da der Unterschied?

Bei Apple ist es die HW für mich, bei MS die SW für alle.

Darstellungsoptionen

Wählen Sie hier Ihre bevorzugte Anzeigeart für Kommentare und klicken Sie auf „Einstellungen speichern“ um die Änderungen zu übernehmen.